65243_535098686522330_856746493_n

HEARTBEAST IM SENEGAL

06/02/2013

So liebe Freunde! Wie Einige von Euch vielleicht wissen, haben wir uns aufgemacht für fünf Wochen Jantos Familie im Senegal zu besuchen, dort eine Platte aufzunehmen und 4 Konzerte zu spielen. Jetzt sind wir also schon seit fünf Tagen in Mbour, einer Stadt im Süden von Dakar im Haus von Jantos Onkel Nago Koité. Ein schöner Ort. Es wimmelt von Kindern und von Ziegen und es ist eigentlich nie still. Fünf mal am Tag erklingen die inbrünstigen Gesänge aus den Moscheen in der ganzen Stadt, ansonsten zwitschern die Vögel, meckern die Ziegen und schreien die Kinder. Das gesamte Leben der Stadt scheint sich um ein staubiges Fußballstadion zu drehen, dass von einer hohen, grauen Mauern umgeben ist, die an Gefängnismauern erinnern. Während eines Fußballspieles sind die Zuschauer, die keine Eintrittskarte mehr bekommen haben oder sich keine leisten konnten äußerst kreativ und lassen sich einiges einfallen um etwas sehen zu können. Sie klettern auf Autodächer, tummeln sich um Löcher in der Mauer oder bauen sich aus losen Steinen Türme, auf denen sie wie Akrobaten balancieren. Geht man abends an den Strand scheint dort die gesamte männliche Jugend zu trainieren und in fast jeder Straße findet ein Fußballspiel statt. Die meisten Menschen hier sind stolz und eher zurückhaltend bis auf die üblichen Touristenfänger am Strand und ein paar vorlaute Jungs. Wenn wir durch die Straßen gehen rufen uns die Kinder von allen Seiten „Toubab“ hinterher, was auf Wolof die Bezeichnung für Weiße ist. Die Tage plätschern hier vor sich hin, alles was man sich vornimmt verzögert sich stets um Stunden. Auf dem Weg irgendwohin trifft man an jeder Straßenecke auf einen Verwandten oder Freund der Familie Koité, die einen zu einem Café Touba oder zu einem Tee einladen oder einem zumindest die Hand schütteln. Es ist bei uns so um die dreißig Grad und einfach zu heiß um sich abzuhetzen. Um die meisten Erledigungen kann man sich auch noch am nächsten Tag kümmern. Jantos Schwester Penda, die ebenfalls im Haus von Jantos Onkel wohnt, bekocht uns hier täglich und das Essen ist einfach nur köstlich. Heute Abend sind wir eingeladen an dem Konzert eines Cousins von Janto teilzunehmen, ein Trommler. Wir treffen uns ein paar Stunden früher zum proben und sind gespannt! Morgen fahren wir in das ca. zwei Stunden entfernte Dakar auf die Suche nach brauchbaren Boxen damit wir loslegen können mit Proben. Das erste Konzert ist schließlich schon in eineinhalb Wochen! Euch einen schönen Tag, Nala. Heartbeast 2013